JMS Logo klein neu

Lions Club spendet 2500 € für die Astronomie

LionsClub web

vl.: Kurt Ritter (Direktor), Constantin Weiler (Physiklehrer), Max Galter (Schüler), Franz Brichta (Lions Club), Manfred Forscht (Lions Club - Öffentlichkeitsarbeit), Hannah Burkhart (Schülerin), Birgit Herrmann (Lions Club), Martin Jenewein (Lions Club - Vizepresident)

 

Klare und kalte Nächte im freien Feld, ohne das störende Licht der Straßenlaternen – für einige Schüler ist das genau das Richtige, denn so kann man den Sternenhimmel besonders gut beobachten.Wieso schaut die Venus im Teleskop eher aus wie ein Halbmond? Wie weit sind die Sterne von uns entfernt? Auf Fragen wie diese kommen die Schülerinnen ebenso wie die Schüler ganz von alleine. Die Astronomie ist für eine Schule ein wertvolles Mittel, um das Interesse für Physik und andere Naturwissenschaften zu wecken. Deshalb findet am Johann-Michael-Sailer-Gymnasium regelmäßig ein Astroabend statt. Durch das Teleskop der Schule, das vom ehemaligen Physik-Fachbetreuer, Herrn Müller-Goldegg, vor gut 20 Jahren gespendet wurde, können die Teilnehmer dabei Planeten, Kometen, Nebel, Sternhaufen und Galaxien mit dem eigenen Auge bestaunen.

Für dieses Erlebnis nehmen die Jugendlichen auch die kühlen nächtlichen Temperaturen gerne in Kauf und gehen mit den gesammelten Eindrücken in den Unterricht. Die Astronomie ist in der 10. Jahrgangsstufe Teil des regulären Physik-Lehrplans. Außerdem gibt es in der Oberstufe die Möglichkeit, Astrophysik als Alternative zum normalen Physikunterricht zu wählen. Die Beobachtungen am Sternenhimmel ergänzen dabei den Unterricht in hohem Maße.

Leider ist die Elektronik des Teleskops in die Jahre gekommen und musste ersetzt werden. Ganz nach seinem Moto „We serve“ sprang der Lions Club Dillingen hier ein. Mit einer Spende von 2500 Euro konnte nun die Montierung ausgetauscht und durch eine moderne, die für fotografische Zwecke besser geeignet ist und sich per Tablet fernsteuern lässt, ersetzt werden. Auch das Zubehör wurde mit einem Teil des Geldes erweitert, um beispielsweise Planeten noch schärfer und Nebel noch kontrastreicher beobachten zu können. Ein hochwertiges 25x80 Fernglas, das Frau Kayser, die Ehefrau des leider verstorbenen Biologie- und Chemielehrers, der Schule geschenkt hat, komplettiert nun die Ausstattung. Dank der großzügigen Spendenbereitschaft darf sich die Schulfamilie in Zukunft auf weitere Astro-Veranstaltungen am Sailer und eine noch stärkere Verankerung der Astronomie im Unterricht freuen.

 

Zeitungsartikel: Extra vom 01.07.20