Auszug aus dem Jahresbericht für das Schuljahr 2000/2001
Home
Schule
Über uns
Fächer
MINT
Begabungs-
 stützpunkt

Archiv
 Jahresbericht
  2000/2001
   Personalia
Bilder
Dilingana
Förderverein
Rundgang

Anmeldung
Benutzername Passwort

Aktuelle Bilder
Druckversion
Eine für die Druckaus-
gabe angepasste Version des Seiteninhalts findet man hier...

OStD Walter A. Neubeck verlässt das Sailer-Gymnasium

Oberstudiendirektor Walter A. Neubeck verlässt am 31. Juli 2001 nach sechsjähriger Amtszeit das Dillinger Gymnasium und übernimmt die Führung des Matthias- Grünewald–Gymnasiums in Würzburg.

Bei seinem Amtsantritt am 24.04.1995 machte der Musikpädagoge deutlich, die langjährige, durch humanistische Bildung geprägte Tradition am Sailer-Gymnasium zu erhalten und gleichzeitig nach neuen Wegen in der Bildung als Herausforderung für das neue Jahrtausend zu suchen.

Der Besuch des humanistischen Gymnasiums in Aschaffenburg brachte den 1950 geborenen Franken zur frühen Auseinandersetzung mit traditionellen Bildungsinhalten. Nach dem Musikstudium in München wirkte Walter A. Neubeck am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Erlangen. Bereits in dieser Zeit suchte er Neues zu ergründen und nahm Lehraufträge an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Würzburg an. Verschiedene Tätigkeiten in der regionalen und überregionalen Lehrerfortbildung sowie am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung in München führten ihn schließlich zur Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung nach Dillingen, an der er die Leitung des Referats für Musik übernahm. Dort suchte er nach neuen Wegen in der Didaktik und Methodik in der musischen Bildung und konzipierte Möglichkeiten zur Einführung des Computers in den Musikunterricht. Erste Begegnungen mit der späteren Wirkungsstätte brachte 1994 die aushilfsweise Übernahme von Musikunterricht am Sailer-Gymnasium.

Die am „Sailer“ ab 1990 wieder stetig ansteigende Schülerzahl kam den Ideen des neuen Schulleiters sehr entgegen. So war es einerseits möglich, den gänzlichen Verlust des humanistischen Schulzweiges aufzuhalten. Dieser drohte, nachdem auf Grund knapper werdender Finanzkassen die seit vielen Jahren eintreffenden Sondergenehmigungen für kleine Schulzweige und Kursgruppen aus dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus plötzlich ausblieben. Gleichzeitig war es auch möglich, das Bildungsangebot durch eine Erweiterung der Wahlmöglichkeiten zu verbessern. Konnten seit 1989 Latein-1-Schüler als Besonderheit am Sailer-Gymnasium die mathematisch- naturwissenschaftliche Ausbildungsrichtung wählen, so gelang es nun, den neusprachlichen Schulzweig mit grundständigem Englisch zu etablieren. Mit der Einführung des Europäischen Gymnasiums Typ III im Schuljahr 1999/2000 additiv zu den bestehenden drei Ausbildungsrichtungen konnte eine Vielfalt geschaffen werden, die in der gegenwärtigen Bildungslandschaft Bayerns ihres Gleichen sucht.

Neue Wege suchte Oberstudiendirektor Neubeck auch in der Verwaltung. Dabei kam ihm der rasante Fortschritt der Informationstechnologie sehr entgegen. So erhielten alle Mitarbeiter einen Computer an ihrem Arbeitsplatz und ein Verwaltungsnetzwerk wurde in gemeinsamer Anstrengung durch praktische Mithilfe des Schulleiters mit Schraubendreher und Programmierkenntnissen installiert. Alle Briefe und Termine werden seitdem über die EDV verwaltet, ein modernes Vorlagensystem für den dienstlichen Verkehr aus der Taufe gehoben. Dass die Schule nun über ISDN, Email und Homepage erreichbar ist, hat Walter A. Neubeck mit auf die Wege gebracht.

Ein weiteres Anliegen war die Vernetzung des Schulhauses und der Zugang aller Schülerinnen und Schüler zum Internet. Sichtbares Zeichen der Verwirklichung dieses Gedankens sind die beiden EDV- Terminals im Schulhaus, an denen dank der Entwicklung eines Zugangs- und Kennwort­sys­tems durch den Systembetreuer der Schule der Weg zum weltweiten Netz nun offen ist.

Die Idee, das Fachwissen der Lehrer an interessanten Punkten der Öffentlichkeit verfügbar zu machen gebar die Veranstaltungsreihe des Sailer-Forums, die in Zusammenarbeit mit der VHS Dillingen durchgeführt wird. Als Verbesserung der recht tristen Form der Elternbriefe entstand die Idee zu den Sailer-News als hauseigenes Mitteilungsblatt für Lehrer, Eltern und Schüler.

Veränderungen in der Amtszeit von Oberstudiendirektor Neubeck gab es auch im und am Schulhaus. So führte er ein modernes Wegweiser- und Präsentationssystem ein, das Fremden das Herumirren in der weitläufigen Schulanlage erspart. Sicherheitseinrichtungen und Lüftung in den Fachräumen des Neubaues, vor allem in der Chemie, ein Sorgenkind seit fast zwanzig Jahren, wurden nun endlich durch den Sachaufwandsträger mit hohem finanziellen Aufwand saniert, Alarm- und Rundsprechanlage auf den heutigen Stand der Technik gebracht. Funktionsräume in den Bereichen Musik, Kunst, Medien und Religion erfuhren eine umfangreiche Erweiterung und Umgestaltung.

Am 15. April 1999 fand ein großes Vorhaben mit einer Feierstunde seinen krönenden Abschluss: Nach drei Jahren der Planung und der Bauausführung wurde die Pausenhalle und Aula des Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums unter großer öffentlicher Beteiligung eingeweiht. So gelang es Walter A. Neubeck, einen lange gehegten Wunsch der Sailer- Familie in Erfüllung gehen zu lassen und der Schule einen neuen Mittelpunkt zu geben. Als Aufenthalts- und Veranstaltungsraum hat sich die Aula glänzend in die Schulanlage integriert. Ihre technische Perfektion mit Lichtsteuerungs- und Tonanlage entspringt wesentlich Walter Neubecks Vorstellungen, wobei ihm die Erfahrung als Musiker und technisches Know-how zugute kam. Als Entertainer bewies sich der Schulleiter auch beim Herbeischaffen von Spendengeldern. Sein überragender Erfolg und die Vielzahl der Sponsoren setzte selbst Landrat Dr. Anton Dietrich in Erstaunen.

Oberstudiendirektor Walter A. Neubeck verbarg sich während seiner Amtszeit keineswegs hinter seinem Schreibtisch, sondern suchte ganz im Gegenteil stets den Weg in die Öffentlichkeit. Zu Wirtschaft und Behörden pflegte er einen außerordentlich guten Kontakt, stets war und ist das Sailer-Gymnasium bei den verschiedensten Veranstaltungen vertreten. Auch dies begründet neben der herausragenden pädagogischen Arbeit des gesamten Sailer- Teams den guten Ruf, den unsere Schule genießt. Gerne übernahm er den Vorsitz der Studienvereinigung Dilingana und den zweiten Vorsitz von „DLG Kultur und Wir“ und ist nach wie vor Geschäftsführer der Lehrer-Big-Band Bayern, wodurch das „Sailer“ der Dillinger Bevölkerung Gastspiele des in ganz Bayern bekannten Ensembles anbieten konnte.

Die Schulfamilie wünscht dem scheidenden Schulleiter Kraft und Stärke für die Aufgaben und Anforderungen an der neuen Wirkungsstätte und viel Glück und Zufriedenheit in der unter­fränkischen Heimat.

OStR Wolfgang Ernst übernimmt die stellvertretende Leitung am Bayernkolleg

Seine Jugend verbrachte der am 6. März 1952 geborene Norddeutsche in Elmshorn, wo er im Jahre 1971 auch sein Abitur ablegte. Doch dann verschlug es ihn in den Süden der Republik, zwischen 1972 und 1979 studierte Wolfgang Ernst an der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg die Fächer Wirt­schafts­wissen­schaften und Mathematik. Nach dem Staatsexamen leistete er das Referendariat am Apian-Gymnasium in Ingolstadt ab. Am 15.9.1981 trat der neu ernannte Studienrat z.A. am Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen seinen Dienst an und hielt seiner Schule 20 Jahre die Treue.

Sehr bald interessierte sich der junge Pädagoge für die heimische Politik, knüpfte vielfältige Kontakte zur regionalen Wirtschaft und zur IHK in Augsburg. Die Eingliederung des Gymnasiums in das Schulsystem und die Stellung der Schule in Gesellschaft und Wirtschaft fanden sein reges Interesse. Seit Einführung der elektronischen Datenverarbeitung in die Gymnasien in den 1980er Jahren wirkte Herr Ernst an zahlreichen Arbeitskreisen zur Weiterbildung in Informationstechnik mit und machte sich als Software - Trainer einen Namen. Auch an der Um­stellung des Stundenplans auf EDV war er maßgeblich beteiligt.

Als sich der damalige Beratungslehrer StD Xaver Winter kurz vor der Versetzung in den Ruhe­stand befand, nahm Wolfgang Ernst am Weiterbildungskurs zum Erwerb der Qualifikation des Beratungs­lehrers teil, den er 1987 mit der Staatsprüfung erfolgreich abschloss. In seiner Eigenschaft als Bera­tungslehrer wirkte Oberstudienrat Ernst an zentraler Stelle des Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums und war stete Anlaufstelle und geschätzter Ratgeber für Schüler, Eltern, Kollegen und Schulleitung. Ungezählte Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Altersgruppen, häufig in Zusammenarbeit mit dem Berufsinformationszentrum Donauwörth und die Planung und Organisation des ersten Nordschwäbischen Hochschultages in der Aula des Sailer-Gymnasiums sind äußeres Zeichen seiner Arbeit. Das Wirken als Schullaufbahnberater sieht Wolfgang Ernst selbst als ein „Instrument der pädagogischen Vorbeugung“.

Schulleitung und Schulfamilie danken Herrn Oberstudienrat Wolfgang Ernst für seine langjährigen und vielfältigen Dienste und wünschen ihm für seine neue Aufgabe als Ständiger Stellvertreter des Schulleiters am Bayernkolleg viel Erfolg und stets eine glückliche Hand.

Zurück

© 1998 - 2017
Johann-Michael-Sailer-Gymnasium, Ziegelstraße 8, 89407 Dillingen a.d. Donau
Tel.: 09071/79040 Fax: 09071/790430 sekretariat@sailer-gymnasium.de
ausführliches Impressum ...
Datenschutzerklärung

Aktuelle Termine
24.03. - 31.03.
Schüleraustausch mit Bondeno - Besuch unserer Schüler in Italien

01.04. - 08.04.
Sprachreise der Klasse 10a nach Spanien

01.04. - 08.04.
Sprachreise der 8. Klassen nach England

03.04. - 05.04.
Schullandheimaufenthalt der 5. Klassen in Bliensbach

03.04. - 07.04.
Orientierungstage der 9. Klassen in Benediktbeuern

weitere Termine...

Bibliotheken
Online Recherche: Schulbibliothek
Studienbibliothek

Stadtbücherei Dillingen
Speiseplan
Den Speiseplan für die nächsten Tage findet man hier...