Theater

Auch im Schuljahr 2016/17 standen traditionell wieder zwei Theateraufführungen auf dem Programm.

Club der toten DichterBereits zu Beginn des Schuljahres nahm die Mittel- und Oberstufentheatergruppe ihre Proben auf. Denn die Aufführungen des Stückes „Der Club der toten Dichter“ waren für den 10. 11. und den 15. 11. 2016 geplant. So starteten die 15 Schülerinnen und Schüler der Klassen neun bis elf zusammen mit Alexandra Wallenstein, Thomas Schwiewager und – neu im Team – Ute v. Egloffstein gut gelaunt und frisch erholt direkt nach den Sommerferien mit Elan durch, um bis zur Aufführung eine Aufführung auf die Bühne zu bringen, die sich erstmals einer Medienleinwand als Kulisse bediente. Dafür musste eine neue Bühne kreiert werden, die unser Hausmeisterteam dankenswerterweise gemeinsam mit Schülern auf- und abbaute. Auch war die neue Perspektive für die Schauspieler zunächst ungewohnt. Doch schon bald entpuppte sich die Idee der Medienleinwand als wunderbare Möglichkeit der Projektion von Kulissen und konnte sogar für wirkungsvolle Schattenspiele eingesetzt werden. Zudem hatte das Technikteam (Hendrik Hartmann, Jonas Riefle, Max Galter Q12) eine neue Herausforderung, die es mit Bravour meisterte. (siehe Zeitungsartikel vom 12. 11. 2016)

Die harte Arbeit mit Proben bis zu dreimal in der Woche und an sämtlichen Tagen der Herbstferien, versüßt mit so manchem Muffin, haben sich letztlich gelohnt. Die Aufführungen waren brillant. Die Schauspieler haben sich selbst übertroffen und wurden daher von den Lehrkräften als Belohnung zu „Dantons Tod“ nach Ulm ins Theater eingeladen, wo sie am 1. 12. 2016 den Vormittag zusammen verbringen und eine Zeitreise zurück in die Französische Revolution unternehmen durften. Gewappnet mit Kaffee und viel Vorfreude fuhren die Schauspieler, begleitet von den beiden Regisseurinnen Alexandra Wallenstein und Ute v. Egloffstein, sowie dem engagierten Lehrer und Schauspieler Thomas Schwiewager nach Ulm, um dort im Alten Theater in die Geschichte um ,,Dantons Tod’’ einzutauchen und die Figuren im Kampf für ihre jeweiligen Werte und Moralvorstellungen zu begleiten. Abgerundet wurde das kulturell durchaus bereichernde Event durch das anschließende Gespräch mit dem Regisseur und zwei Schauspielern des Stückes, bei dem noch ausstehende Fragen geklärt und Erfahrungen mit der Vorbereitung eines Bühnenwerks ausgetauscht wurden.

 

Bericht über die Aufführung "Der Club der toten Dichter" (DZ 12.11.2016)

 

Club Der Toten Dichter
Das erste Höhlentreffen der Schülerinnen und Wiederbelebung des Clubs der toten Dichter
Charlotte (Alissa Wigand) und Alexandra (Sofia Ortiz) verbindet eine tiefe Freundhschaft
In der Aula begrüßt Direktorin Dannermann (Ellen Ehrmann) die Schülerinnen des Johannis-Internats nach den Ferien
Anna (Saskia Bauer) erzählt den klassenkameradinnen von ihrer Liebe auf den ersten Blick
Das erste Höhlentreffen der Schülerinnen und Wiederbelebung des Clubs der toten Dichter
Anna (Saskia Bauer) und Stefanie (Carina Schmid) beim Puddingessen fernab jeglicher Etikette
Frau Lüdinghof (Julia Brenner) verbietet ihrer Tochter Charlotte (Alissa Wigand), weiterhin Theater zu spielen
Charlotte Lüdinghof (Alissa Wigand) entscheidet sich für den Suizid, um dem Druck der Eltern und der Schule zu entgehen
Deutschlehrer Berner zeigt seinen Schülerinnen das Leben aus einer neuen Perspektive
Direktorin Dannermann (Ellen Ehrmann) mit Schülerinnen (in der Schlussszene)
Frau Lüdinghof (Julia Brenner) ermahnt ihre Tochter Charlotte (Alissa Wigand), zu viele Aktivitäten in der Schule übernommen zu haben
Deutschlehrer Berner (Johannes Aufheimer) mit seinen Schülerinnen (Carina Schmid, Sofia Ortiz, Saskia Baur, Lisa Schmidt, Alissa Wigand, Valeria Brit) bei der Vermittlung neuer Perspektiven
Höhlenszene

 

anton puenktchenAm 4. 5. 2017 stand die Aufführung der Unterstufentheatergruppe im Kalender. Schnell wurden sich Alexandra Wallenstein und Ute v. Egloffstein über das Stück einig: In Anlehnung an Erich Kästners Roman sollte „anton und sein pünktchen“ auf die Bühne gebracht werden. Klar war auch schnell, dass die Medienleinwand eingesetzt und diesmal die Bühne durch Nebenbühnen erweitert werden sollte. Auch dass Videosequenzen vorab gedreht werden sollten, wurde bei den Proben und in Absprache mit dem engagierten Kameramann Tobias Willold (10a) schnell entschieden. Etwas schwieriger gestaltete sich die Rollenverteilung, da sich motivierte 23 Schülerinnen und Schüler dem Schulspiel widmeten. So gingen die beiden Lehrerinnen ans Werk und schrieben die Dialoge, erfanden neue Rollen, neue Situationen, sodass am Ende jeder Schüler seine passende Rolle finden konnte. Den Schauspielern sei an dieser Stelle ein großes Lob ausgesprochen: sie haben sich in der Kürze der Zeit neben dem Unterricht ganz toll in ihre Rollen und ihre mitunter langen Texte eingearbeitet. Nur so kann ein gutes Stück aufgeführt werden und genau das ist am 4. 5. 2017 um 19. 30 Uhr dann auch geschehen. Begleitet durch ein mitunter neu eingearbeitetes Technikteam (Michael Rupprecht 9a, Tobias Willbold 10a, Hendrik Hartmann, Jonas Riefle Q12) und den freiwilligen Souffleusen (Elena Simper, Verena Bawidamann, Julia Brenner (10a), Verena Brenner, Anna Finster (9d), Valeria Brit (10) konnte eine exzellente Leistung erbracht werden, die auch Erich Kästner gerne gesehen hätte. Ein gemeinsames Eisessen war der Abschluss eines sehr intensiven Tertials.

 

Bericht über die Aufführung "anton & sein pünktchen" (DZ 12.5.2017)

 

anton & sein pünktchen
Mayyan Walcher, Lisa Kirchner, Isabel Steiner erklären die Benimmregeln für einen Theaterbesuch
Die erste Szene: Erika Geiser (Pünktchen) und Johannes Döhnel (Anton) besuchen neben Schülern den Rummelplatz
In der Eisdiele spielen einige Szenen: Selina Steinart (Giovanna), Julia Finster (Florence), Erika Geiser (Pünktchen), Eliah Tremmel (Mike), Talisa Schmid (Charlie) und einige Schüler
Thomas Schwiewager (Erich Kästner), Jule Meixner (Berta) , Erika Geiser (Pünktchen), Julia Finster (Florence)
Thomas Schwiewager (Erich Kästner) trägt besinnliche Worte vor, die das Stück kommentieren und größtenteils aus
Sofia Öfele (Frau Pogge) grüßt Pünktchen in einer Videobotschaft, die zuvor von Tobias Willbold (10a) gefilmt wurde und als Hintergrund Originalfotos aus Südafrika enthält
Elisabeth Widergold (Frau Gast) erzählt Anton (Johannes Döhnel) aus ihrem Leben
Die Familie Pogge bestehend aus der Köchin Berta (Jule Meixner), Florence (Julia Finster), Frau Pogge (Sofia Öfele), Herrn Pogge (Emma Kimmerle) und Pünktchen (Erika Geiser)
Pünktchen fühlt sich alleine und will ein Zwilling sein
Pünktchen (Erika Gesier) spielt im Taxispark, um Geld für Anton einzunehmen. Charlie (Talisa Schmid) und Mike (Eliah Tremmel) lauern ihr auf und bestehlen sie
Berta (Jule Meixner) hat das Hab und Gut der Pogges gerettet, indem sie den Einbrecher Roberto mit der Bratpfanne handlungsunfähig gemacht hat. Am Tisch Florence (Julia Finster) und Pünktchen (Erika Geiser), beobachtend Berta (Jule Meixner), die Polizisten (Jakob Steinbinder und Lisa Kirchner) überführen Roberto (Giuliana Trapp), Anton (Johannes Döhnel) wird von Herrn Pogge (Emma Kimmerle) für seinen Warnanruf bei Berta gelobt, Frau Pogge (Sofia Öfele) kann kaum glauben, was sich abspielt
Riesenapplaus für die Schauspieler